Mittwoch, 25. Mai 2016

Time

You only live once. Yes, it is true.
We only live once. So let’s make the most of it. Let’s seize the day.
Let’s make the most out of every minute.
Let’s take every chance. Let’s make every chance!
Let’s make every chance so we don’t miss a thing.
Let’s do everything, we don’t want to miss out.
We don’t want to miss a thing this world has to offer.
We do not get another chance.


Are you sure?
Are you sure you want to live by this?


Yes. I only live once. I want to do it right. I want to enjoy every minute, I want to feel the rain in my face, I want to sit down, and watch. Watch the birds, watch the sun, watch the moon rise, watch the cutting raindrops falling through the light of the cars, at night. I want to sit down and stare.


I want to sit and do nothing.
I want to feel the time passing by.
I want to waste time.
I want to waste time, sitting there, on a bench, on a stone, on a trunk, on a field.
I want to stop running.


I only live once.
I don’t want to feel the obligation, that I have to do everything, try everything, drink everything, eat everything, smoke everything, see everything, feel everything, dream everything. I don’t want to run always searching for new things to do.


I only live once.
I want to take time to change. I want to take time to read a book over and over again. I want to take time, to go for a walk, to take the same route over and over again. I want to deepen my relationships. I want to waste time sitting next to each other without saying a word. I want to waste time, singing, praying. I want to be silent. I want to hold my breath. I want to listen. I want to listen to your story. I want to waste time for you.


I want to make the most out of my time.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Musik

Hinter mir stehen stolz die großen Riesen.
Bis hinauf in den Himmel scheinen ihre Kronen zu reichen.
So stolz und mächtig stehen sie hier und schauen doch nicht herablassend auf mich.
Ihre kräftigen, kleinen Blätter verschwinden in der Unendlichkeit der Höhe, verschmelzen, verschwimmen.
Der Nebel hängt schwer über dem kalten Regenwald, dringt durch das gewebte Netz der Baumkronen hindurch auf meine verworrenen Haare, auf meine kalte Haut, auf den schon feuchten Waldboden. Er hängt hoch oben im Gipfel des Berges,
verschleiert die Sicht.
Verschleiert die Sicht auf die farbenreiche Pracht der Felsen.
Auf die Steine.
Die Steine und die Felsen, die schon seit Ewigkeiten den Nebel abfangen, ihn bündeln, ihn zur Erde tragen. Langsam hebt sich die Sonne vom Osten in den Norden, durchdringt zaghaft den Nebel, streichelt sanft die dunkelgrünen Blätter. Verwandelt den Nebel in ein warmes Gelb, haucht meine Haut an und verschwindet zaghaft über dem Nebel.
Ich spüre meine Haut. Ich spüre das Ziehen der Haare auf meinen Armen.
Wie diese zu Berge stehen, aufgeweckt von dem kalten Regenwald.
Ich spüre die Zeit der Bäume.
Keine Eile ist in ihrem Wachsen.
Keine Überstürzung.
Keine Angst.
Keine Angst, die Zeit würde nicht ausreichen.


Zum Wachsen.